Herzlich Willkommen!

Auf dieser Seite werden Sie im Laufe der kommenden drei Jahre mit umfangreichen Informationen rund um die Themen Digitalisierung und Dorfleben versorgt.

Digitales Dorfleben auf Twitter:

Von analogem Kontakt zu digitalem Kontakt? Oder doch andersherum? @skurtenbach stellt Ergebnisse der zweiten Befragungswelle in Schapen beim Vernetzungstreffen des @bmel vor. Mehr Infos unter: http://www.digitales-dorfleben.de

Heute hat @arkuechler aktuelle Ergebnisse auf der #Herbsttagung der Sektion Stadt- und Regionalsoziologie in der @DGSoziologie vorgestellt. Thema war der Effekt von digitalen Nachbarschaftstnetzwerken und sozialer #Zusammenhalt im ländlichen Raum. 🏡

Morgen sprechen wir über unsere Ergebnisse auf der Herbsttagung der Sektion Stadt- und Regionalforschung in der @DGSoziologie . Wir freuen uns auf einen spannenden Austausch!
Themen sind #neighborhood und #participation

Load More…

Projekt

In der fallvergleichenden Studie „Digitales Dorfleben“ wird der Effekt digitaler Nachbarschaftsnetzwerke auf das Zusammenleben in Dörfern untersucht. Die Studie untersucht mit vier Ankerfällen und vier regionalen Vergleichsfällen insgesamt acht Dörfer. Vier der Untersuchungsdörfer liegen im Westen, vier im Osten Deutschlands. Zwei der Untersuchungsdörfer haben eine hohe Nutzung von nebenan.de an der Bevölkerung, dem größten deutschsprachigen Nachbarschaftsnetzwerk, während sowohl die regionalen Vergleichsbeispiele als auch die übrigen Ankerbeispiele keine Nutzung von nebenan.de in der Bevölkerung aufweisen. Die Dörfer werden anhand qualitativer als auch quantitativer Methoden der empirischen Sozialforschung sowie auf Grundlage verschiedener Datenquellen vergleichend untersucht. Dabei ist die Frage leitend, ob die Nutzung digitaler Nachbarschaftsplattformen einen Effekt auf das nachbarschaftliche Zusammenleben im ländlichen Raum hat und wie sich ein solcher Effekt gestaltet. Im Rahmen des Projektes wird eine Onlineplattform eingerichtet, auf der das Projekt dokumentiert und die Projektergebnisse eingestellt werden. Zudem werden in den vier Ankerfällen Dorfabende organsiert, bei denen die Projektergebnisse vorgestellt und mögliche Entwicklungspfade des Dorfes diskutiert werden. Das Projekt ist am interdisziplinären Institut für Gesellschaft und Digitales (GUD) der FH Münster angesiedelt.